Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  




Wir,das Team vom Minka-Forum,heißen euch Herzlich Willkommen bei uns!!!!!!





rein schauen und hören Radio-Cux

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 343 mal aufgerufen
 Gefahren im Leben
Summilie Offline

Admin


Beiträge: 3.418

26.06.2005 01:47
Die Insel antworten

Die Insel

05.11.2000
Eine ganz kleine Geschichte, die mit dem Thema dieser Web-Sie nichts zu tun hat. - Sagen wir: Fast nichts.
Der Astronom verbringt das dritte Jahr in Abgeschiedenheit. Sein kleines privates Observatorium ist alles was zum Leben er benötigt. Die Lebensmittelvorräte lässt er monatlich ergänzen. Das ist der einzige Kontakt zur "Außenwelt".
Besessen ist er und nicht "normal" und fühlte sich wohl dabei, und nichts vermisst er. Was sonst auf der Welt geschieht, interessierte ihn nicht. Radio und Fernseher besitzt er, doch nutzt er beides nicht. Nicht eigensinnig oder verschroben ist er. Er ist nur er selbst. Kein Mensch hätte ihn verstehen können. Der Astronom verlangt es auch nicht.

Das Alleinsein tut ihm gut, auch wenn er NICHTS tut. Er tut nicht oft nichts. Aber es kommt vor und verläuft selten ergebnislos.

Eines Nachts - er sitzt am Teleskop - ertappt er sich beim Nichtstun. Er döst vor sich hin und denkt an - NICHTS. Der Bleistift fällt zu Boden, und der Astronom schreckt auf aus seiner Erstarrung. Der Bleistift inspiriert ihn auch sogleich. Mehrmals lässt er ihn zu Boden fallen. Das gleiche Ergebnis. Immer. Verwundert blickt er auf und beginnt seine Fotografien auszuwerten. Alles betrachtet er aus einem anderen Blickwinkel.

Die Programmierung des Computers nimmt lange Zeit in Anspruch. Wie lange, das hätte er nicht sagen können. Alles, was zum Leben sonst gehört, das tut er wie in Trance.

Die Auswertung beginnt. Nichts passt zusammen. Ihn wundert, dass dies noch keinem bisher aufgefallen ist. Nichts verläuft "gesetzmäßig". Nur in der gewohnten Umgebung scheint es so. Noch weiter dringt er ein in die Tiefen des Universums. Fast überfordert das Datenmaterial den Computer. Dann ist es so weit.

Nach Monaten.
Oder Jahren?

Das Ergebnis der Simulation lässt keinen Zweifel aufkommen. Erreicht ist sein Ziel, und nichts gibt es mehr zu tun für ihn. Für immer verlässt er das Observatorium und verschwindet.
Irgendwohin.

Wann und wo er starb, das wurde nie geklärt. Sein Geheimnis nahm er mit ins Grab:
Das Universum ist eine unscheinbare, einsame, unbedeutende Insel.
Eine unendlich kleine Insel im unendlich großen Meer des Chaos.


rose Offline

Mitglied


Beiträge: 563

27.09.2014 16:05
#2 RE: Die Insel antworten



wer bin ich?

«« Der Elfte
Angst »»
 Sprung  
Erdbebenkatastrophe Haiti



Minkakatze
Bonny
kostenlose counter
Forum für deine Homepage
Listinus Toplisten








Wallpaper ohne Ende bei E-Wallpapers

Partner-Forum
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor